Cookies

Cookie-Nutzung

Bootsversicherung

leer Mit einer Bootsversicherung bist du auf der sicheren Seiten, wenn es um dein geliebtes Boot geht. So viel steht fest. Wer sich einmal ein Boot leistet, möchte definitiv keine Unsummen ausgeben, wenn doch einmal etwas schief geht. NatĂŒrlich muss das Boot nicht gleich sinken, denn kleine Kratzer oder Schrammen können schon fĂŒr ordentlich Ärger sorgen. Mit einer Bootsversicherung bist du abgesichert – dir wird sowohl eine Haftpflichtversicherung als auch eine Kaskoversicherung angeboten.
Besonderheiten
  • Schutz des eigenen Bootes
  • Übernahme des Schadens
  • verschiedene Tarife möglich
  • Saison-Angebote

Bootsversicherung Test & Vergleich 2024

GesellschaftADAC ADACNammert NammertPantaenius PantaeniusGothaer GothaerShomacker SchomackerEerdmans Eerdmans
Deckungssumme Haftpflichtbis 15 Mio. Eurobis 50 Mio. €auf Anfragebis 10 Mio. €bis 15 Mio. €5 Mio. €
EntschĂ€digung bei TotalschadenVersicherungs-summe abzĂŒglich RestwertNeuwert-regelung, Versicherungs-summeVersicherungs-summeMarktwert abzĂŒglich RestwertVersicherungs-summeVersicherungs-summe
Schadens-freiheitsrabattbis 40%bis 40% vorabbis 50%bis 50%bis 40% sofortbis 40% sofort
Selbstbeteiligung250 € - 2.000 €250 € bis 5.000 €300 €250 € / 500 €0 € - 1.500 €keine Angaben
BergungskostenJaJaJaJaJaJa
Versicherungsschutz auch an LandJaJaJaJaJaJa
AnsprĂŒche von Crewmitgliedern untereinanderJaJaJaJaJaJa
Versicherungsschutz auch als SkipperJaJaJaJaJaJa
Klausel „neu fĂŒr alt“JaJaJaJaJaJa
Regatta mitversichertJaJaJaJaJaNein
Geltungsbereichbis inklusive MittelmeerWeltweitbis inklusive Mittelmeerbis inklusive MittelmeerWeltweitEuropaweit
zum Anbieter
* Bei Shomacker handelt es sich um einen Makler, der aus zahlreichen Angeboten auswÀhlt.

Bootsversicherung EinleitungStell Dir vor, es ist traumhaftes Wetter. Da du seit dem Jahr 2012 auch ohne BootsfĂŒhrerschein auf bestimmten BinnengewĂ€ssern in Deutschland Boote mit einer Leistung von bis zu 15 PS fĂŒhrerscheinfrei fahren darfst, hast Du die Gelegenheit genutzt und dir eines gekauft und jetzt heißt es ab aufs Wasser. Blöd nur, wenn Du beim ersten Ablegen den BayLiner neben dir rammst und der jetzt eine schicke Delle in der Bordwand aufweist. Gut, er geht nicht unter, aber Schaden ist Schaden und Du musst dafĂŒr aufkommen. Genauso Ă€rgerlich ist es, wenn das eigene Boot dabei beschĂ€digt wird. Es ist ein teures Hobby, solche Kosten können das VergnĂŒgen unbezahlbar machen.

Im Gegensatz zu Autos, Mofas oder anderen motorbetriebenen Landfahrzeugen besteht fĂŒr ein Boot keine Versicherungspflicht. Es liegt also an dir, ob Du das Risiko eingehst, auf möglicherweise ungeheuren Kosten sitzen zu bleiben, oder dich fĂŒr den passenden Versicherungsschutz entscheidet. SchĂ€digst Du mit deinem Boot einen anderen, gilt der recht trockene Inhalt des Paragrafen 823 BGB:

  • (1) Wer vorsĂ€tzlich oder fahrlĂ€ssig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.
  • (2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstĂ¶ĂŸt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.
§823 BGB
Einmal mit dem Boot einen Surfer gerammt, kann den Bootshalter zu einer lebenslangen Rentenzahlung an den GeschÀdigten verpflichten, das nur am Rande als schlimmster Fall.

Was ist eine Bootsversicherung?

Ähnlich zur KFZ-Haftpflichtversicherung bietet die Bootsversicherung sowohl eine Haftpflichtversicherung als auch eine Kaskoversicherung. Die Haftpflichtversicherung greift, wenn Du mit deinem Boot eine andere Person oder deren BesitztĂŒmer beschĂ€digst. Die Kaskoversicherung ersetzt dir SchĂ€den, die an deinem Boot durch dein eigenes Zutun entstanden sind. Eine gesetzliche Verpflichtung, eine solche Versicherung bei Besitz eines Bootes abzuschließen, besteht nicht.

Varianten, Tarife und Abgrenzung

Varianten, Tarife und AbgrenzungWĂ€hrend Autoversicherungen unterschiedliche Tarife mit unterschiedlichem Deckungsumfang aufzeigen, verhĂ€lt es sich bei einer Bootsversicherung ein wenig anders. Die Einstufung orientiert sich zum einen daran, um welche Art von Boot es sich handelt. Die Versicherer unterscheiden hier zwischen Motorbooten, Motorjachten,  Segelboot und Segeljacht. Auch kleinere Segelboote sind hĂ€ufig mit einem Motor ausgestattet, weshalb eine eigene Bootsversicherung notwendig wird. Die Tarifierung fĂ€llt allerdings noch detaillierter aus. So spielt die Höchstgeschwindigkeit ebenso eine Rolle, wie die Motorisierung. Handelt es sich um einen Außen- oder Innenborder? Hat es einen oder zwei Motoren? Wann wurde es gebaut? Analog zur KFZ-Versicherung bieten die Bootsversicherungen auch unterschiedlichen Deckungsumfang, der sich beispielsweise auf die befahrenen GewĂ€sser bezieht. Die Gefahr einer Kollision mit einem anderen Boot ist auf einem Fluss eher gegeben, als auf dem Meer. DafĂŒr besteht auf der Hochsee eher das Risiko einer Havarie.

Basistarife bieten hĂ€ufig die Möglichkeit des Einschlusses einer hohen Selbstbeteiligung. Diese reduziert zwar die PrĂ€mie, belastet den EigentĂŒmer allerdings beim Schadensfall. Basistarife schließen auch nicht unbedingt das Diebstahlrisiko mit ein. Dies betrifft nicht nur das Schiff selbst, sondern alle eindeutig dem Boot zuzuordnenden GebrauchsgegenstĂ€nde wie Anker oder fest verbaute elektronische GerĂ€te.

Generell kann die Bootsversicherung in allen Punkten auch auf den Trailer erweitert werden. Dies ist gerade beim Thema Diebstahl durchaus ein interessanter Aspekt. Beim Abschluss einer Bootsversicherung solltest Du auch MietsachschĂ€den berĂŒcksichtigen. In diesem Fall ĂŒbernimmt die Bootshaftpflichtversicherung SchĂ€den, die Du beispielsweise beim Anlegen an der gemieteten Anlegestelle verursachst. Es fallen aber auch BeschĂ€digungen an gemieteten Zusatzmotoren oder Segeln darunter.

Bist Du Mitglied in einem Wassersportverein, klĂ€re mit dem Verein, ob es eine Versicherung fĂŒr alle Mitglieder gibt, die SchĂ€den an dem vereinseigenen Anlegesteg ĂŒbernimmt.

Gibt es auch SaisonvertrÀge?

Sofern Du keinen Eisbrecher besitzt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Boot in einer Halle oder an einem Liegeplatz ĂŒberwintert, recht groß. Dennoch bieten die meisten Versicherer keine reinen SaisonvertrĂ€ge, wie Du sie aus der Autoversicherung kennst, an. Die PrĂ€mien sind bereits so kalkuliert, dass die Risikominderung aus der Winterpause berĂŒcksichtigt ist. Dies ist schade, aber allgemein ĂŒblich.

Es gibt allerdings auch Ausnahmen wie die Gothaer Versicherung. Allerdings fĂ€llt der Saisonbeitrag nicht wesentlich niedriger aus als der Beitrag fĂŒr das gesamte Jahr.

Unterschied zur Privathaftpflicht- und Reiseversicherung

Unterschied zur Privathaftpflicht- und ReiseversicherungWie bereits erwĂ€hnt, greift die Privathaftpflichtversicherung nur, wenn Du einen Schaden selbst verursachst. Auf Wasserfahrzeuge ĂŒbertragen bedeutet dies, dass Du das Fahrzeug mit eigener Muskelkraft bewegt haben musst.In dem Moment, in dem Du UnterstĂŒtzung durch einen Motor hast, auch wenn dieser zum Schadenszeitpunkt abgeschaltet ist, fĂ€llt das Boot nicht unter die Privathaftpflichtversicherung. FĂ€hrst Du mit deinem Fahrrad einen Passanten um, ist dies ein Fall fĂŒr die Privathaftpflicht. Passiert das Gleiche einem Nutzer eines Elektrorollstuhls, greift seine Haftpflichtversicherung des Rollstuhls (kleines Kennzeichen).

Bei der Reiseversicherung handelt es sich in erster Linie um eine Personenversicherung. Das heißt, sie schließt beispielsweise eine Auslandskrankenversicherung oder eine ReiserĂŒcktrittsversicherung mit ein. In einigen FĂ€llen leistet sie auch bei Unfall der versicherten Person, bei Abhandenkommen des ReisegepĂ€cks oder bei HaftpflichtschĂ€den im Ausland, sofern die Privathaftpflicht nicht greift. Dies sind allerdings alles SchadensfĂ€lle, die nichts mit dem Gebrauch eines Motorbootes zu tun haben.

Was deckt die Bootsversicherung genau ab?

Die ersten Antworten darauf haben wir bereits grob gegeben. Je nach Tarifierung leistet sie bei SchĂ€den, die Du Dritten zufĂŒgst, im Rahmen der Kasko auch bei SchĂ€den, die Du selbst am Boot verursachst.

Wie es bei Versicherungen aber so schön ĂŒblich ist, lohnt sich auch ein Blick in das Kleingedruckte. Wie verhĂ€lt es sich beispielsweise bei SchĂ€den, die durch die Crew verursacht werden, bei Schmor- oder SengschĂ€den und: WĂŒrde auch im schlimmsten Fall das Wrack geborgen werden?

Was deckt die Bootsversicherung genau abFolgende Punkte sind bei einer guten Bootsversicherung in der Deckung enthalten:

  • Crew
  • Schmor- und SenkschĂ€den
  • Einbruch und Diebstahl
  • Grobe FahrlĂ€ssigkeit
  • Beiboote
  • Absicherung auch bei Überschreitung von Fahrtgrenzen?
  • RĂŒcktransport
  • Bergungskosten
  • Wrackabschleppung/-beseitigung
  • Übernahme nachgewiesener Charterausfallkosten
  • Schleppkosten bei ManövrierunfĂ€higkeit
  • gecharterte Boote/Wassersportfahrzeuge
  • PersonenschĂ€den
  • VermögensschĂ€den
  • Trailer
  • Außenbordmotor
  • Persönliche Effekten
GrundsĂ€tzlich steht die gesamte Crew unter dem Versicherungsschutz des Bootseigners. Grobe FahrlĂ€ssigkeit, also das Nicht-Beachten von Regeln oder Annahmen, die zu einem Schaden fĂŒhren können, fallen ebenfalls unter den Versicherungsschutz. Beiboote sind ausnahmslos kostenfrei mitversichert. Kommt es zum schlimmsten Fall, und das Boot ist nur noch ein „Wrack“, ĂŒbernimmt die Kaskoversicherung die Kosten fĂŒr die Bergung und Beseitigung. Dies gilt auch, wenn es manövrierunfĂ€hig abgeschleppt werden muss. Möchtest Du nicht mit deinem eigenen Boot fahren, sondern als Skipper eines chartern, genießt du auch damit vollen Versicherungsschutz.

Immer wieder taucht im Zusammenhang mit einer Bootsversicherung der Begriff „persönliche Effekten“ auf. Darunter verstehen die Versicherer die persönliche Dinge des Eigners und seiner Passagiere, beispielsweise Laptops, Kameras, oder Handys.

Wo ist das Boot versichert?

Auch wenn diese Frage zunĂ€chst eher lustig anmutet, ist sie durchaus berechtigt. NatĂŒrlich ist das Boot auf dem Wasser versichert, schließlich ist es seine Bestimmung, dort zu sein. Aber – es wird beispielsweise auf einem HĂ€nger zu seinem Liegeplatz gebracht. Was ist, wenn der Eigner bei dem Transport einen Unfall verursacht und das Boot dabei beschĂ€digt wird? Im Rahmen der Vollkaskoversicherung fĂŒr das Schiff besteht auch in diesem Fall Versicherungsschutz.

Der eine oder andere Bootsbesitzer ĂŒberwintert sein Boot in einer Halle oder im Trockendock. Wird es dort durch Vandalismus oder ein Feuer zerstört, leistet die Bootskaskoversicherung ebenfalls.

Was fÀllt nicht unter den Versicherungsschutz?

Diese Frage ist nicht ohne Weiteres zu beantworten, da der Sachverhalt von Versicherer zu Versicherer variiert. Eine sehr schwammige Formulierung lautet, dass „SchĂ€den durch nicht ordnungsgemĂ€ĂŸe Wartung“ vom Versicherungsschutz ausgenommen sind. Was die Gesellschaften darunter verstehen, steht jedoch in den Sternen. Muss das Boot einmal im Jahr gestrichen werden? Muss die Elektrik und Elektronik in bestimmten Intervallen gewartet werden?

Du bist auf der sicheren Seite, wenn Du dir diese Klauseln hinsichtlich deiner Pflichten vom Versicherer schriftlich geben lÀsst.

Ausgeschlossen ist durchgÀngig die Beteiligung an Motorbootrennen.

Welche Vorteile hat die Bootsversicherung?

Ein Boot ist teuer. Noch teurer wird es allerdings unter UmstĂ€nden, wenn Du einen anderen mit deinem Boot schĂ€digst. FĂŒr einen vergleichsweise niedrigen Beitrag kannst Du das Risiko der Schadensersatzforderung auf die Versicherung ĂŒbertragen.

Das Gleiche gilt auch, wenn Dir selbst ein Fehler passiert, und dein Boot einen Schaden nimmt.

Der Beitrag richtet sich nicht nur nach den oben geschilderten Kriterien, sondern auch danach, welchen Deckungsumfang Du wÀhlst.

Die Vorteile auf einem Blick

  • Umfassender Versicherungsschutz fĂŒr niedrigen Beitrag.
  • Nicht nur Haftpflicht-, sondern auch Kaskoschutz möglich.
  • Deckungsumfang, wĂ€hlbar.
  • Boot auch außerhalb des Wassers versichert.
  • Crewmitglieder auch versichert.

Konditionen und Kosten fĂŒr die Bootsversicherung

NatĂŒrlich ist es fĂŒr Dich interessant zu wissen, wie die Konditionen und die BeitrĂ€ge am Ende bei den Versicherern aussehen und worauf Du bei der Auswahl achten musst. Wir haben hier einmal alle wichtigen Punkte aufgelistet und erlĂ€utert:

Laufzeit

Die Laufzeit bei der Bootsversicherung betrĂ€gt in der Regel ein Jahr. Die Gothaer bietet im Tarif Nautic Plus eine Saisonversicherung vom 31. MĂ€rz bis zum 31. Oktober. Der Beitragsnachlass gegenĂŒber einem Ganzjahrestarif macht jedoch nur 20 Prozent aus.

Mögliche Wartezeit

Mögliche WartezeitDie Bootsversicherer verzichten auf eine Wartezeit in der Haftpflichtversicherung und bei der Kaskoversicherung. Die spezielle Wassersportrechtsschutzversicherung, wie sie beispielsweise Yachtline anbietet, sieht nur im Vertrags- und Sachenrecht eine Wartezeit vor, ausgenommen wenn es sich hier um Verkehrsrecht handelt.

Der Beginn des Versicherungsschutzes erfolgt ab dem vom Versicherungsnehmer gewĂŒnschten Datum.

Deckungssumme

FĂŒr die Deckungssumme bei der Bootsversicherung gilt in der Haftpflichtversicherung das Gleiche wie fĂŒr die Auto- oder Privathaftpflichtversicherung. Je höher Du sie wĂ€hlst, um so besser. Zehn Millionen Euro, wie sie beispielsweise die Gothaer Versicherung anbietet ist eine sehr gute Absicherung. Auf weniger als vier Millionen solltest Du dich nicht einlassen. Wie bereits erwĂ€hnt, gilt generell eine Schadensersatzpflicht, wenn Du einen anderen mit deinem Boot schĂ€digst. FĂŒr den Schadensersatz haftest Du mit deinem gesamten aktuellen und möglichweise noch kommenden Vermögen.

Wichtig: Die Deckungssumme in Italien muss mindestens 6.070.000 Euro fĂŒr PersonenschĂ€den betragen!

Die Deckungssumme fĂŒr die Kaskoversicherung orientiert sich natĂŒrlich am Wert deines Bootes.

Selbstbeteiligung

Üblicherweise beinhaltet die Bootsversicherung auch eine Selbstbeteiligung. Diese beginnt bei 150 Euro und kann bis zu vierstelligen BetrĂ€gen reichen. Eine Selbstbeteiligung ist dahin gehend empfehlenswert, da sie den Beitrag deutlich senkt. Über die Jahre macht sich dies deutlich bemerkbar.

Gibt es einen Schadensfreiheitsrabatt?

Was bei einem Auto ĂŒblich ist, greift auch bei der Bootsversicherung. Wer schadensfrei ĂŒber das Wasser skippert, zahlt im Folgejahr einen niedrigeren Beitrag. Wer allerdings einen Schaden meldet und diesen regulieren lĂ€sst, muss im nĂ€chsten Jahr mit einer höheren PrĂ€mie rechnen.

Wie hoch sind die Kosten fĂŒr eine Bootsversicherung?

Ähnlich zur KFZ-Versicherung können wir hier keine Aussage treffen. Das liegt nicht daran, dass wir den Angebotsrechner nicht bedienen können, sondern daran, dass zu viele Kriterien in die Beitragskalkulation einfließen. Damit Du ein ungefĂ€hres GefĂŒhl bekommst, haben wir einmal ein Beispiel gerechnet:

Bootsversicherung Beispielrechnung

FĂŒr 510,51 Euro ist ein Bayliner 170 mit zwei 100 PS-Außenbordmotoren im ersten Jahr versichert.

Die Konditionen kurz + knapp

  • Vertragslaufzeit nur ein Jahr
  • Sofortiger Versicherungsschutz
  • Selbstbeteiligung senkt die PrĂ€mie
  • Schadensfreiheitsrabatt von bis zu 60 Prozent möglich.
  • Verschiedene Tarifvarianten lassen eine zielgenaue Absicherung zu.

Wo kann ich eine Bootsversicherung abschließen?

Eigentlich eine doofe Frage, aber trotzdem berechtigt. Eine Bootsversicherung kannst Du natĂŒrlich bei einer Versicherung abschließen. Es bieten zwar nicht alle Gesellschaften dieses recht spezielle Produkt an, die großen in der Branche sind aber vertreten.

Es gibt aber noch eine andere Option. Spezialversicherer und auf das BootsgeschÀft spezialisierte Makler  bieten keinen Versicherungsschutz von der Stange, sondern individuelle Deckungskonzepte.

Worauf musst Du bei Vertragsabschluss achten?

Worauf musst Du bei Vertragsabschluss achten?Die Angaben zum Boot mĂŒssen natĂŒrlich den Tatsachen entsprechen. Du solltest aber auch berĂŒcksichtigen, wo Du deine Törns machst. Die Anbieter unterscheiden zwischen

  • Deutschen BinnengewĂ€ssern
  • EuropĂ€ische BinnengewĂ€sser
  • Bodensee
  • Nord- und Ostsee
  • Mittelmeer
  • Weltweit

Dabei gilt natĂŒrlich nicht das Prinzip „entweder oder“, sondern ob Du beispielsweise nur auf dem Rhein fĂ€hrst, oder auf dem Rhein und dem Mittelmeer.

Ein weiterer Punkt sind mögliche Schadensfreiheitsrabatte. Nicht jede Gesellschaft bietet sie an. Eerdmans, ein traditionsreicher Versicherungsmakler fĂŒr Bootsversicherungen, offeriert ein Deckungskonzept, welches einerseits 40 Prozent  Schadensfreiheitsrabatt vom ersten Tag an bietet, auf der anderen Seite aber auf eine Herabstufung bei einem Schaden verzichtet.

Auf der anderen Seite ist fĂŒr dich die beitragsfreie Mitversicherung des Beibootes völlig irrelevant, wenn Du kein Beiboot hast.

Kann ich meinen Versicherungsvertrag widerrufen?

SelbstverstĂ€ndlich hast Du nach dem Abschluss deines Vertrages das Recht, diesen zu widerrufen, wenn Du einen besseren Anbieter gefunden hast. FĂŒr den Widerruf hast Du 14 Tage Zeit. Die Frist beginnt an dem Tag, an dem Du alle Vertragsunterlagen in Textform vorliegen hast.

Zusammenfassung zum Vertragsabschluss

  • Versicherungsmakler bieten hĂ€ufig differenziertere Deckungskonzepte als ein Versicherer.
  • Je höher die Deckungssumme in der Haftpflichtversicherung, um so besser.
  • Deine Widerrufsfrist betrĂ€gt 14 Tage.

Vorteile und Nachteile der Bootsversicherung

VorteileNachteile
  • Kommt fĂŒr die SchĂ€den bei Dritten auf
  • Übernimmt die Kosten fĂŒr selbstverursachte SchĂ€den am eigenen Boot
  • Versichert auch SchĂ€den durch die Crew
  • Versicherungsschutz auch zu Land und beim Transport
  • Versicherungsschutz auch bei Diebstahl von persönlichen Eigentum (Effekten)
  • Kostet PrĂ€mie

Besonderheiten – Bootsalter, Yachten, unter 15PS, …

NatĂŒrlich gibt es auch bei Bootsversicherungen die eine oder andere Besonderheit. Dazu zĂ€hlt beispielsweise das Alter des zu versichernden Bootes oder der Wert.

Bis zu welchem Alter können Boote und Yachten versichert werden?

In der Regel können Boote bis zu einem Alter von 30 Jahren direkt ĂŒber die Online-Rechner der Anbieter versichert werden. Erst ab einem höheren Alter ist eine RĂŒckfrage beim Versicherer oder Makler notwendig.

Welche Boote und Yachten mĂŒssen angefragt werden?

Boote und YachtenZunĂ€chst einmal bedarf es einer Anfrage fĂŒr Boote mit einem Alter von mehr als 30 Jahren. Ebenfalls anfragepflichtig sind Boote

  • mit einem Wert von mehr als 200.000 Euro
  • mit einer Geschwindigkeit von mehr als 100 Kilometer
  • mit mehr als einem Rumpf.
  • aus Carbon
  • die ehemals gewerblich genutzt wurden
  • die gewerblich genutzt werden, einschließlich Charter und Vermietung
  • Eigenbauten
  • Wohnboote
  • Jetski

Was bedeutet keine AbzĂŒge „neu fĂŒr alt“?

Werden nach einem Schaden beschĂ€digte Teile durch neue Teile ersetzt, kann dies zu einer Wertsteigerung des Bootes fĂŒhren. Theoretisch mĂŒsste dann die Versicherungssumme fĂŒr die Kaskoversicherung angepasst werden. Dies ist aber nicht der Fall.

Greift bei Booten unter 15 PS die Privathaftpflicht?

GrundsĂ€tzlich gilt, dass die Privathaftpflichtversicherung nur bei SchĂ€den durch Boote greift, die mit nicht durch Segel oder einen Motor angetrieben werden. Versicherungsschutz besteht also nur bei Paddel-, Tret- und Ruderbooten. Die einzige Ausnahme bezĂŒglich eines Antriebs durch Segel besteht bei einem Surfboard. Die meisten Privathaftpflichtversicherungen schließen Surfboards mit ein.

Reicht bei geringer Nutzung eine Reiseversicherung?

Nein, eine Reiseversicherung deckt je nach Umfang Dinge wie ReiserĂŒcktritt, Reiseabbruch, SchĂ€den in Hotels oder Krankheitskosten ab, auf keinen Fall jedoch HaftpflichtschĂ€den, die durch den Gebrauch eines Bootes oder einer Yacht entstehen.

Zusammengefasst

  • Boote sind ohne Vorbehalt bis zu einem Alter von 30 Jahren versicherbar.
  • Anfragen werden bei alten Booten und Yachten, sehr schnellen und sehr teuren Booten notwendig.
  • Steigt der Wert des Bootes nach einer Reparatur, wird bei der Klausel „alt fĂŒr neu“ die Versicherungssumme nicht nach oben angepasst.
  • Die private Haftpflichtversicherung greift grundsĂ€tzlich nicht bei motorisierten Booten, unabhĂ€ngig von der PS-Leistung.
  • Eine Reiseversicherung ĂŒbernimmt keinerlei Kosten durch SchĂ€den, die bei Nutzung eines Bootes entstehen.

Erfahrungsberichte

Testberichte, die völlig emotionslos die Vor- und Nachteile einer Bootsversicherung miteinander vergleichen, sind das Eine. Das andere ist die Meinung von Versicherungsnehmern zu den Erfahrungen, die sie mit der jeweiligen Bootsversicherung gemacht haben.

Im „forum.yacht.de“ kommentierte der User „Blauwal“ die Frage eines anderen Mitglieds nach der Sinnhaftigkeit einer Bootsversicherung folgendermaßen:

Wir hatten vor einigen Jahren einen Schadensfall von dem ich annahm, dass er nicht beglichen wurde, er wurde m.E. großzĂŒgig geregelt.
Probleme gab es mit der Verwaltung dermaßen, dass der Vertrag gekĂŒndigt und ein neuer abgeschlossen wurde. Das soll in Zukunft unter dem Dach der neuen Agentur besser werden, schaunmermal.

Blauwal bei forum.yacht.de

Quelle: https://forum.yacht.de/archive/index.php/t-…

Schlechte Erfahrungen mit Eerdmans machte der Betreiber des Blogs „Segeln-ist-Leben.de“, der sein Boot permanent bewohnt. Er wollte seine bestehende Versicherung aufgrund Wertsteigerung erhöhen. Seine Erfahrung:

An dieser Stelle kann ich jedem der lĂ€ngere Zeit auf seinem Boot verbringt aus diesem Grunde nur ausdrĂŒcklich von Eerdmans abraten. Was ist mit Langfahrtseglern?

Eerdmans bei Segeln-ist-Leben.de

Quelle: https://segeln-ist-leben.de/home/2017/05/1…

Ihm wurde der Vertrag aufgrund der Dauernutzung des Bootes gekĂŒndigt.

Im „boote-forum.de“ Ă€ußerte sich der User Matthias recht pragmatisch:

Ob eine Versicherung gut ist, weiß man ja immer erst dann, wenn ein Schaden eingetreten ist. Da ich (bei keiner meiner Versicherungen) jemals irgendeinen Leistungsfall hatte, kann ich daher nicht sagen, ob meine Versicherungen gut sind. Und es ist durchaus in meinem Interesse, dass das so bleibt. Meine Bootsversicherung (Haftpflicht und Vollkasko) habe ich bei der Gothaer. Einfach nur deshalb, weil ich da auch die meisten anderen Versicherungen habe. Ansonsten kann ich noch den Namen „Pantaenius“ in den Raum werfen. Preislich lagen in meinem Fall beide etwa gleich.

Matthias bei boote-forum.de

Quelle: https://www.boote-forum.de/showthread.php…

WeiterfĂŒhrende Informationen

Wir wollen uns jetzt abschließend noch zwei Punkten zu wenden. Zum einen ist es fĂŒr dich wichtig zu wissen, was Du im Schadensfall tun musst. Zum anderen möchtest Du vielleicht die Versicherung wechseln und weißt nicht, wie die ordnungsgemĂ€ĂŸe KĂŒndigung auszusehen hat.

Der Schadensfall

UnabhÀngig davon, ob es sich um einen Haftpflicht- oder um einen Kaskoschaden handelt, musst Du sofort Deinen Versicherer informieren. Wurde Dein Boot durch Dritte beschÀdigt oder entwendet, erstatte Anzeige bei der Polizei. Es ist auch hilfreich, wenn Du Fotos von der BeschÀdigung anfertigst.

Warst Du der Schadensverursacher, darfst Du in keinem Fall eine SchuldanerkenntniserklĂ€rung in irgendeiner Form unterschreiben – Du verlierst den Versicherungsschutz. Dein Versicherer prĂŒft zunĂ€chst, ob dir tatsĂ€chlich ein schuldhaftes Verhalten nachzuweisen ist. Objektive und subjektive Wahrnehmung auf der einen Seite und die Rechtslage als solche gehen manchmal getrennte Wege.

Die KĂŒndigung

Wenn Du dein Boot verkaufst, erlischt die Versicherung automatisch. Allerdings musst Du den Versicherer davon in Kenntnis setzen. In diesem Fall verhÀlt es sich wie bei einer Autoversicherung.

Möchtest Du die Versicherung kĂŒndigen, ist die Schriftform notwendig. Schriftform bedeutet per Brief, Fax oder E-Mail. Die KĂŒndigungsfrist betrĂ€gt in der Regel sechs Wochen zum Ende des Versicherungsjahres.

Allerdings solltest Du die KĂŒndigung erst abschicken, wenn Du die Police des neuen Anbieters vorliegen hast.

Inhaltsverzeichnis

nach oben